IBES – Das Dschungelcamp im Sommerloch 2015

Diesen Artikel bewerten.

Für eingefleischte Trash-TV-Fans gab es seit Wochen, ach, seit Monaten nur ein Thema: Das Dschungelcamp findet dieses Jahr auch im Sommer statt und soll Deutschland aus dem Sommerloch retten. Dabei durften jeweils drei »Stars« aus jeweils einer der vergangenen 9 Staffeln gegeneinander antreten, um ins Finale zu kommen. Dort wurden wiederum alle Sieger erneut aufeinander losgelassen, bis einer übrig blieb. Dieser eine ehemalige Dschungelcampbewohner darf im Januar 2016 dann endgültig bei der 10. Jubiläumsstaffel von IBES (Ich bin ein Star – holt mich hier raus) erneut in den Dschungel. Und die Nation fieberte natürlich mit, wer am Ende das Rennen machen würde. Die Krone für das Sommer-Dschungelcamp holte sich Brigitte Nielsen und sicherte sich somit den Zugang zum Dschungelcamp 2016 im australischen Regenwald.

IBES: Sonja Zietlow und Daniel Hartwich moderieren die Sommeredition des Erfolgsformats "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!", in dem 27 ehemalige Kandidaten anlässlich des 10-jährigen Showjubiläums im Januar um den Wiedereinzug eines Promis ins Dschungelcamp 2016 spielen!

IBES: Sonja Zietlow und Daniel Hartwich moderierten die Sommeredition von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“. 27 ehemalige Kandidaten kämpften um den Wiedereinzug in das Dschungelcamp 2016! © RTL

Zum Auftakt gab es „Anita“

Bei Anita handelte es sich ausnahmsweise nicht um eine längst vergessene Dschungelbewohnerin, sondern um den Hit-Schlager von Costa „er ist jetzt der Schwiegervater von der Katzenberger“ Cordalis. Die Auftaktsendung, die mit einem viel zu langen Intro bestehend aus Rückblenden in RTL-Manier anfing, hatte mit Dustin Semmelrogge, Werner Böhm und dem eben genannten Costa nicht die wachsten Kandidaten: Die Mission war träge, die Live Gesprächsrunden viel zu lang. Kein gelungener Start.

Tag 2 sollte wegen Naddels Auftritt heiß diskutiert werden; während der Sendung war der Zuschauer wie gewohnt mit wegschauen und fremdschämen beschäftigt. Wenigstens Willi Herren, der als Gewinner des Tages das Studio verließ, konnte mit seinem Satz „Nix Wixer! Ich sachte: Nix da!“ noch schnell für Aufklärung sorgen, was er damals im Dschungel tat-säch-lich gesagt hatte. Als Zuschauer verlor man aber allmählich die Hoffnung im Erfolgsformat IBES.

IBES: Von der Ekelsendung zur Psycho-Manufaktur

Doch dann, ganz plötzlich, war sie da: Die lang ersehnte Spannung! Man musste nur auf die 3. Sendung warten. Hauptakteure diesmal: Eike Immel, Barbara Engel (damals noch Herzsprung) und Julia Biedermann, bei der sich viele fragten, ob das die Mutter von Jeanette Biedermann sei… Ist sie nicht und auch sonst muss man sich den Namen für die Zukunft nicht merken.
Drei Menschen, ein löchriges Boot und eine ungewisse Überfahrt später war man da, in der verlassenen Nervenheilanstalt, in der es zu übernachten und Prüfungen zu lösen galt. Der schönste Moment: Als ein The Ring Lookalike Mädchen mit schwarzen, langen Haaren Julia Biedermann so sehr erschreckte, dass sie „nie wieder ein Auge“ schließen könnte.

Doch wozu Psycho, wenn wir auch Ekel haben können?

Das dachte sich wohl auch Matthieu Carrière, als es in der 5. Show mit Sarah Dingens und Jay Khan nach Hamburg in eine Kühlhalle ging, wo die Drei erstmal Eiswürfel schmelzen sollten. Klingt so weit alles andere als ekelig, aber da hatte Herr Carrière seine Hose auch noch an. Kurzerhand urinierte er in einen Becher („Im Kühlhaus ist der Eigenurin noch am wärmsten!“), die Eiswürfel schmolzen, die Prüfung war bestanden. Es ging in den nächsten Raum, es wurde kälter und Speiseeis sollte in kürzester Zeit verspeist werden. Auch hier überzeugte Carrière mit seinem Einfallsreichtum und vermengte das Eis so lange mit den Händen, bis die Creme ganz leicht essbar war, wie auch Jay Khan feststellte, der ihm bei seiner Portion half: „Das riecht aber komisch… und schmeckt auch anders als meins. Matthieu! Hast du dir vorhin die Hände nicht gewaschen!?“ – und so kam es, dass die 5. Folge, trotz nervigster Teilnehmer aller Zeiten, die bisher Lustigste war! Oder wie Sarah Dingens es auf den Punkt brachte: „Matthieu, hätten sie dich damals auf der Titanic gehabt, das Schiff wäre nie untergegangen. Eisberg? Weg pinkeln!“

And the winner is …

Brigitte Nielsen, die in 2012 „Queen of the Jungle“ war hat das Finale von IBES Sommer-Dschungelcamp gewonnen. Somit hat sie die Chance sich nächstes Jahr erneut die Krone zurück zu holen. Sie rief nach ihrem Sieg: „Oh, mein Gott! Ich werde alles geben, alles machen.“

IBES: Brigitte Nielsen feiert. Denn sie darf wieder ins Dschungelcamp 2016. © RTL / Stefan Gregorowius

IBES: Brigitte Nielsen feiert. Denn sie darf wieder ins Dschungelcamp 2016. © RTL / Stefan Gregorowius

Wendler wurde nur dritter beim IBES Sommer-Dschungelcamp 2015. Obwohl er „doch so gern nochmal rein“ wollte. Aber auch Joey Heindle musste sich mit dem zweiten Platz abfinden und wird somit nicht mehr im Dschungelcamp 2016 zu sehen sein.

Das Dschungelcamp hat auf RTL bereits 9 Staffeln erfolgreich durchgestanden und es gibt keinen Grund, wieso es uns im Januar 2016 nicht wieder vor die TV-Geräte ziehen sollte. Schließlich waren auch nach dem IBES Dschungelcamp 2015 alle mit der Action zufrieden. Eins jedenfalls steht jetzt schon fest: Entgegen allen Kritiken ist das Sommer-Dschungelcamp der beste Stopfen für das Sommerloch!

Jazz

Jazz

Studierte italienische
Philologie, neuere deutsche Literatur, Komparatistik. Aktuell als Freiberuflerin bei peanutrelations.com tätig.
Jazz

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.