Gehen Sie nicht in die Luft wegen so viel Asche!

Diesen Artikel bewerten.

Eyjafjallajokull wirbelt mit seiner Aschewolke auch die Medien- und Werbelandschaft stark durcheinander. Der Autovermieter Sixt nutzt die Aschewolke nun aber für die eigene Zwecke. Da aufgrund der Aschewolke der Luftverkehr gesperrt worden ist, rät Sixt den Betroffenen, einfach auf Autofahren umzusatteln. So wirbt man auf Internetbanner mit „Gehen Sie nicht in die Luft wegen so viel Asche! Mieten Sie für weniger bei Sixt.“, auf dem zusätzlich ein Vulkan zu sehen ist. Da beweist Sixt einmal mehr, wie schnell man auf aktuelle Ereignisse reagiert. Bereits zum Dienstwagen-Skandal von Ulla Schmidt hat man schnell reagiert und mit der damaligen Umweltministerin geworben. Die Aktion soll übrigens aus eigenem Hause und nicht von Jung von Matt, der Werbeagentur von Sixt, stammen. Neben Deutschland gibt es die Bannerwerbung auch in anderen betroffenen Ländern. Zusätzlich kommuniziert man via Weblog, dass man aufgrund der Aschewolke nun den Fuhrpark aufgerüstet hat.

Lieber mieten als warten!

Lieber mieten als warten!

Silvio
folgt mir:

Silvio

Seit 2006 im Onlinemarketing tätig. Gehört zur Generation Y und ist immer auf der Suche
nach Neuigkeiten über die es sich zu schreiben lohnt.
Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

  • Asche mit der Asche Durch die vielen Flugausfälle, die die Aschewolke des Eyjafjallajökull mit sich zieht, haben Flugunternehmen und Reiseanbieter Schäden in hoher Millionenhöhe zu beklagen (zum Beispiel […]
  • Aspirin verstopft den Eyjafjallajökull Der Vulkan Eyjafjallajökull und seine Aschewolke waren tagelang Gesprächsthema Nummer 1 in den Medien und auch Werbeagenturen und diverse Unternehmen nutzen den Eyjafjallajökull für die […]
  • „Von der Leyen“ oder „von der leihen“? Das die Autovermietung von Sixt aktuelle Ereignisse rasant für ihre eigenen Werbekampagnen nutzten, ist spätestens seit dem Internetbanner bekannt, der das Thema Aschewolke des […]
  • Base wirbt mit Horst Köhler Es scheint im Trend zu liegen, topaktuelle Ereignisse sofort für die eigenen Bedürfnisse zu nutzen und mit ihnen zu werben. Die Autovermietung SIXT und auch Aspirin haben es vorgemacht. […]
  • Sixt mit diskriminierender Anzeige Viele Fans haben vor einer Woche noch gebangt, dass die Deutsche Nationalmannschaft nach der Niederlage gegen das Serbische Team nicht über die Gruppenphase der Weltmeisterschaft in […]

11 Gedanken zu „Gehen Sie nicht in die Luft wegen so viel Asche!

  1. Pingback: Aspirin verstopft den Eyjafjallajökull

  2. Roman Anlanger

    Nicht nur freudige Ereignisse, sondern auch aktuelle Ereignisse wie der Eyjafjallajökull können eindrucksvoll für trojanische Marketingaktionen genutzt werden! Tolles Beispiel!

    LG
    Roman Anlanger

     
    Antworten
  3. Pingback: Griechen im Paulaner Biergarten | zweinullig.de

  4. Pingback: "Von der Leyen" oder "von der leihen"? | zweinullig.de

  5. Pingback: Sixt wirbt mit Horst Köhler | zweinullig.de

  6. Pingback: Sixt mit diskriminierender Anzeige | zweinullig.de

  7. Pingback: Sixt nimmt es mit Google und der Luftverkehrssteuer auf | zweinullig.de

  8. Pingback: Dear Mr President, Sixt hat übrigens Geländewagen | zweinullig.de

  9. Pingback: Kate und William sind sich sicher: es wird ein... | zweinullig.de

  10. Pingback: Sixt akzeptiert wieder Drachmen ... und bekommt dafür Morddrohungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.