Fear the Walking dead – zur 3. Folge

Diesen Artikel bewerten.

Nach der einen Woche Auszeit haben wir auf die 3. Folge von Fear the Walking dead nur so hingefiebert. Und dann war sie endlich da und brachte ordentliche Zombies mit: Sie gehen, sie röcheln und sie wollen beißen. Endlich!

Eine moderne Patchworkfamilie

Das sind die Hauptfiguren in der Serie Fear the Walking dead. Da ist der junge Junkie Nick, seine Schwester Alicia und ihre Mutter Madison Clark, der Vater der Familie starb bereits. Dann ist da Travis Manawa, der mit Madison in einer Beziehung ist, der aber einen Sohn, Christopher, aus erster Ehe mit Liza hat. Die beiden teilen sich das Sorgerecht.

Intrafamiliäre Probleme

Bereits aus den ersten beiden Folgen von Fear the Walking dead ist hervorgegangen, welche Probleme diese Familie bewältigen muss. Das Drogenproblem von Nick sollte hinlänglich bekannt sein. Seine Schwester Alicia, die zwei Jahre jünger ist als er, musste sich bereits in jungen Jahren um ihren Bruder kümmern und ihre Mutter unterstützen. Ihr wird erst in der 3. Folge klar, dass die Krankheit, die auch ihren festen Freund erwischt hat, mehr ist als eine einfache Grippe mit Fiebersymptomen. Mutter Madison versucht ihre zwei Kinder beisammen zu halten und ist dabei auf die Hilfe ihres Lebensgefährten Travis angewiesen, der allerdings erstmal seine Exfrau und seinen leiblichen Sohn aus der Gefahrenzone bringen möchte. Dafür müssen sich die Parteien trennen. Madison bleibt mit ihren Kindern im Haus und Travis fährt in die Stadt.

Mit Fremden auskommen

In dieser dritten Folge von Fear the Walking dead sind die Figuren zum ersten mal auf die Hilfe von fremden Menschen angewiesen. Während Travis und Liza ihren Sohn Christopher aus einer Demonstration retten, die zu kippen droht, artet die Situation auf den Straßen so schnell aus, dass die drei Zuflucht suchen, als ein Ladeninhaber ihnen die Tür öffnet. Dieser hat sich dort mit seiner Frau und der gemeinsamen Tochter verschanzt, als die Ausschreitungen begannen. Hier wird das erste mal Bezug auf das genommen, was jede Zombieserie zeigt: In Ausnahmefällen ist jeder Fremde entweder Freund oder Feind und im letzten Fall heißt es zusammen an einem Strang ziehen.

Gemeinsam ist man stärker

Während die Ausschreitungen draußen vor dem Laden immer lauter und die Vandalen immer aggressiver werden, merken die Figuren, dass sie da raus müssen, wenn sie überleben möchten. Sie wollen zum Auto der Manawas und müssen es dafür mit einem Parcour aufnehmen, der über Baustellen und an brennenden Autos vorbeiführt. Hin und wieder kreuzt ein Zombie das Bild, doch wissen die Anwesenden außer Travis noch gar nicht, was es mit diesem Virus auf sich hat. Während sie durch die Straßen rennen, fällt ein Baugerüst um und die Frau des Ladenbesitzers wird darunter eingeklemmt. Erst mit vereinten Kräften kann sie befreit werden und die Gruppe im Auto Sicherheit finden.

Fear the Walking dead: Chaos ist ausgebrochen Photo by Justina Mintz/AMC

Fear the Walking dead: Chaos ist ausgebrochen Photo by Justina Mintz/AMC

Die Zusammenführung

Travis fährt seine Exfrau, seinen Sohn und die Familie des Ladenbesitzers zu sich nach Hause, wo Madison mit ihren zwei Kindern bereits in Sorge auf ihn wartet. Noch bevor alle aufeinandertreffen können, kreuzt ein Nachbar im Wohnzimmer ihren Weg, der gebissen wurde, und kann nur durch einen Schuss in den Kopf vom Kampf abgebracht werden. Was hier klar wird: Madison ist nicht froh, Travis‘ Exfrau zu sehen und die Kinder kommen untereinander auch nicht klar. Die Familie des Ladenbesitzers hingegen traut nur sich selbst und kann sich für die Fremden, die sie aufgenommen haben, nicht erwärmen. Das wird in den kommenden Wochen noch für genügend Zündstoff sorgen.

Fear the Walking dead: Es passiert!

Ab der dritten Folge geht es nun endlich mit der Apokalypse los: Die Stromversorgung beginnt zu schwächeln, Telefonleitungen sind überlastet, erste Plünderungen (Vorratskammer der Schule) werden vorgenommen. Das Einzige, was sich stark von The Walking dead unterscheidet ist, dass das Militär zum Ende der Folge in die Vorstadt zieht und die ersten Leichen sowie jeden, der Kontakt mit dem Blut hatte, weggebracht werden. Das schenkt den Protagonisten natürlich viel Hoffnung: »Nun kann es nur noch besser werden!«, doch wir können sicher sein, dass es gerade erst angefangen hat.

Die nächste Folge Fear the Walking Dead steht ab nächstem Montag auf Amazon Prime als Stream bereit.

Jazz

Jazz

Studierte italienische
Philologie, neuere deutsche Literatur, Komparatistik. Aktuell als Freiberuflerin bei peanutrelations.com tätig.
Jazz

Ähnliche Beiträge

  • Fear The Walking Dead – warten auf Episode 3 Da konnten die Fans der Zombieserie gestern noch sooft auf Aktualisieren klicken; die 3. Episode FTWD wollte und konnte einfach nicht laden. Verantwortlich ist dafür das Labor Day Weekend […]
  • Cobalt – zur 5. Folge von Fear The Walking Dead Zugegeben: Nach der anfänglichen Euphorie für Fear The Walking Dead schaute ich nur halbherzig die Folge 4. Vielleicht lag es am Militär, vielleicht an den Parallelen zu Under The Dome. […]
  • Fear goes Under The Dome – zur 4. Folge FTWD Am Anfang war da die Serie The Walking Dead, die den gegenwärtigen Zombie-Fans das Fürchten lehren sollte. Und weil dieses Konzept so gut aufging, wurde Fear The Walking Dead als Prequel […]
  • The Walking Dead – Flight 462 Seit dem 4. Oktober zeigt der Sender AMC die Webserie Flight 462, die parallel zu Fear the Walking Dead den Ausbruch der Seuche dokumentieren soll, diesmal aus der Perspektive einiger […]
  • Zu Halloween greifen die Zombies an Wenn am 31.Oktober, an Halloween, die Kinder wieder kostümiert als Hexen, Geister oder Zombies von Haustür zu Haustür laufen, dann startet in den USA mit „The Walking Dead“ die passende […]

Ein Gedanke zu „Fear the Walking dead – zur 3. Folge

  1. Pingback: Fear goes Under The Dome – zur 4. Folge FTWD

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.