Facebook: WhatsApp-Übernahme oder eigener Dienst?

Diesen Artikel bewerten.

Facebook und der Instant-Messaging-Dienst WhatsApp sind mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Mit mehr als 100 Millionen aktiven Nutzern pro Tag gilt WhatsApp wohl als die erfolgreichste App auf allen Systemen. Klar dass der Dienst Begehren weckt. Nun soll auch Facebook Interesse an dem noch jungen Dienst, der längst zur großen Konkurrenz zur 20 Jahre alten SMS geworden ist, interessiert sein. Mark Zuckerberg, Gründer von Facebook, würde den Dienst gerne ins eigene Portefolio aufnehmen wollen. Bereits im Oktober sprach er davon, dass man demnächst auch auf dem Mobilmarkt aktiv werden möchte. Zwar hat man im Hause Facebook einen eigenen mobilen Dienst, doch Platzhirsch WhatsApp, mit mehr als eine Milliarde Nachrichten pro Tag versendet werden, würde dem Sozialen Netzwerk sicherlich einen neuerlichen Schub geben. Dabei sind die Geschäftsmodelle von Facebook und WhatsApp ähnlich, schließlich handeln beide Parteien mit den Daten der jeweiligen Nutzer. Wobei der Instant Messenger nun auch auf eine andere Möglichkeit schielt, seinen Erfolg zu monetarisieren. So soll WhatsApp nun auch für Android-Nutzer kostenpflichtig werden. Bisher ist der Dienst nur für iPhone-User kostenpflichtig, die sich WhatsApp im iTunes-Store für 0,89 Euro laden müssen.

Interessant bei der Überlegung, WhatsApp aufzukaufen: Neuerdings ist der Facebook-Chat auch für nicht-registrierte Nutzer offen. Android-Smartphones sollen den Messaging-Dienst von Facebook nämlich in naher Zukunft auch ohne Account nutzen können, wozu ganz einfach die Telefonnummer der anderen Partei nötig sein wird. In einigen Testländern, darunter Australien, Südafrika und Indien läuft bereits eine Testphase. Auch in Deutschland ist diese neue Funktion ab der kommenden Woche nutzbar. Das Update gibt es bereits jetzt via Google Play. Deutet die neue Facebook-Funktion also auf eine gescheiterte Verhandlung zwischen Facebook und WhatsApp hin? Passend dazu auch die Pressemitteilung aus dem Hause WhatsApp: „Bei den Berichten handelt es sich um Gerüchte, die sachlich nicht korrekt sind. Zu diesem Zeitpunkt können wir keine weiteren Information mitteilen.“

 

Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

  • Schockkampagne gegen Alkoholkonsum unter Jugendlichen Mit einer recht fragwürdigen und auch grenzwertigen Viralkampagne möchte der National Health Service, das staatliche Gesundheitssystem in Großbritannien, gegen den Alkohol-Missbrauch […]
  • Lego-Werbung: Kids shouldn’t watch too much tv Die Bauklötze von Lego sollten hinreichend bekannt sein, denn sicherlich waren die dänischen Klötzchen Begleiter vieler kleiner Jungen, die nach der Schule schnell nach Hause gelaufen sind […]
  • crossmedialer ProSieben-Thriller Am kommenden Montag sendet ProSieben um 20.15 Uhr einen ganz besonderen Thriller: „Kill Your Darling!“ Hauptprotagonist Tim wird darin beschuldigt, dass er seine Freunde Nina, Jenny und […]
  • Nokia C7-00 – Unboxing und erste Eindrücke Seit vergangenem Herbst ist das Nokia C7-00 auf dem Markt, das edel anmutende und schlanke Smartphone aus Edelstahl und Glas des finnischen Handyherstellers. Und wie ein jedes Smartphone […]
  • OneWebDay – Intel feiert das Internet Heutzutage ist das Internet absolut nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken. Kaum vergeht ein Tag, an dem man nicht am Notebook oder mit dem Smartphone seine E-Mails checkt, bei […]

Ein Gedanke zu „Facebook: WhatsApp-Übernahme oder eigener Dienst?

  1. Pingback: Facebook kauft WhatsApp | zweinullig.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.