crossmedialer ProSieben-Thriller

Diesen Artikel bewerten.

Am kommenden Montag sendet ProSieben um 20.15 Uhr einen ganz besonderen Thriller: „Kill Your Darling!“ Hauptprotagonist Tim wird darin beschuldigt, dass er seine Freunde Nina, Jenny und Mike entführt und später ermordet zu haben. Doch er will seine Unschuld beweisen und dafür muss er aus der psychiatrischen Anstalt in Berlin fliehen, in der er sich befindet. Er will den wahren Täter ausfindig machen, dem Fratzenschneider. Das besondere an dem Thriller ist aber, dass es ein Crossmediales Filmevent ist, denn bereits vor der Ausstrahlung gibt es 30 dreiminütige Episoden im Internet unter friendslost.de. Der Titel des interaktiven, crossmedialen Thrillers beruht auf der Partylocation, in der die Freunde entführt worden sind. Für die Webisodes gab es im Vorfeld eine kleine Viralkampagne. Die Ähnlichkeiten zur viralen Aktion des „Blair Witch Project“ liegen auf der Hand und die Filmproduktionsfirma UFA hat sich wohl davon inspirieren lassen. In den Webisodes begann die Jagd nach dem Fratzenschneider, der Tim Handyvideos seiner Opfer sendete.

Auch die Zuseher können via Blogkommentare Hinweise zum Fratzenschneider geben. Auf dem Blog, der seit Montag, 14. September online ist, wird nicht nur täglich eine neue Episode ins Netz gestellt, hier bloggt auch Tim seine persönlichen Gedanken und es gibt zum Beispiele Abdrucke von Tims E-Mail-Verkehr oder Bilder des „Fratzenschneiders“. Wer bis zur TV-Ausstrahlung noch mit Tim, dessen Freunden und dem Fratzenschneider mitfiebern möchte, der kann natürlich auch noch jetzt in die Jagd einsteigen. Der Thriller war übrigens vor zwei Jahren eigens für Handys konzipiert worden, doch fand „Kill Your Darling“ nie den Weg auf Mobiltelefone.ProSieben scheint Gefallen an Viralmarketingkampagnen gefunden haben, denn aktuell läuft ja die „Finsdorf“-Kampagne für die neue Staffel von Stromberg und zur Ausstrahlung des Simpsons-Film gab es ja die witzige Kampagne „Vote for Homer“!

Silvio
folgt mir:

Silvio

Seit 2006 im Onlinemarketing tätig. Gehört zur Generation Y und ist immer auf der Suche
nach Neuigkeiten über die es sich zu schreiben lohnt.
Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

  • der Flashmob bekommt eigene TV-Show Flashmob hier, Flashmob da…Flashmobs soweit man schauen kann. Dieser Menschenauflauf, egal ob kommerziell oder just for fun, ist heutzutage kaum noch wegzudenken. Egal ob Kissenschlachten, […]
  • Habt keine Angst Normalerweise wird das laufende Programm im Fernsehen durch Werbespots für neue Autos oder auch Mietwagen oder Waschmittel, Babypuder oder Umhängetaschen unterbrochen. Auf ProSieben […]
  • Ente: ProSiebenSat.1 plant Bezahl-TV Aktuell kursieren im Netz die Nachrichten, dass ProSiebenSat1 plant, Gebühren auf ihre Sender zu erheben, was natürlich für viel Aufregung bei den Zuschauern sorgte, die bereits eine […]
  • Apollo 18 – mit viralen Verschwörungstheorien auf den Spuren des Blair Witch Projects Das Viralmarketing und Film gerne Hand in Hand gehen, wissen wir zumindest seit dem Kinohit „Blair Witch Project“. Mit minimalem Filmbudget schafften es die Macher der Pseudodoku, die […]
  • Finsdorf: neue Stromberg-Staffel wird unkonventionell beworben Viele ProSieben-Zuseher werden sich sicherlich schon gefragt haben, was die Werbespots für das Dörfchen Finsdorf zu bedeuten haben, das mit dem Claim „Juwel der Heide“ untermalt ist. […]

2 Gedanken zu „crossmedialer ProSieben-Thriller

  1. admin Beitragsautor

    Und der Film enttäuschte, wie eigentlich schon erahnt. Nur 1,1 Millionen werberelevante Zuschauer (8,2 Prozent) haben sich Kill Your Darling angesehen. Beim Gesamtpublikum sah die Quote von Kill Your Darling noch mieser aus: 1,47 Millionen Zuschauern bei einem Marktanteil von 4,5 Prozent.

     
    Antworten
  2. juli14

    Also ich fand den Film schon super.. werde mir wohl dieses Wochenende die DVD holen. die extras sind da echt cool. die ganze internetgeschichte nochmal am TV:)

     
    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu admin Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.