„Bist du das…“ – neuer Wurm auf Facebook

Diesen Artikel bewerten.

Fieses, fieses Facebook. SPAMs gibt es dort mittlerweile zu Genüge und auch die Flut an Viren und Malware auf Facebook nimmt zu. Die Techniker von Facebook arbeiten ständig dran, diese Malware und Viren den Garaus zu machen, doch dabei steht man vor immer neueren Herausforderungen. Aktuell kursiert nämlich im Facebook-Chat eine Köder-Nachricht, die sich automatisch verteilt. Eine ähnliche Nachricht gab es bereits vor einigen Wochen, damals bekam man im Facebook-Chat von „Freunden“ die Nachricht: „Hey, What the hell are you doing in this video? Is this dancing or what?? Bahahaha“.

Dahinter befand sich ein Link. Doch anstatt ein witziges Video zu sehen, wurde der User auf eine angebliche YouTube-Seite gelinkt, die dazu aufgefordert hat, ein Flash-Plugin zu laden, damit man das vermeidliche Video sehen kann. Doch wer dem gefolgt ist, der hat sich Schadsoftware auf seinen Rechner geladen. Ähnlich verhält es sich auch aktuell mit der Chat-Nachricht „bist du das….ahaaaahahaaaaa“ inklusive Kurzlink. Auch hier findet sich kein witziges Video hinter dem Link, sondern ein Schädling in Form einer ausführbaren Datei. Anders als bei den Vorgängern, wird die Schadsoftware also direkt heruntergeladen. Die Folgen: der User wird ausspioniert, und so können Passwörter oder auch Kontodaten eingesehen weden. Zusätzlich setzt sich der Trojaner so fest, dass auch andere Freunde diese Chatnachricht bekommen. Daher: Achtung, wenn ihr von einem „Freund“ die Chatnachricht „bist du das“ bekommt.

Silvio
folgt mir:

Silvio

Seit 2006 im Onlinemarketing tätig. Gehört zur Generation Y und ist immer auf der Suche
nach Neuigkeiten über die es sich zu schreiben lohnt.
Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

2 Gedanken zu „„Bist du das…“ – neuer Wurm auf Facebook

  1. Andre

    Ich finde viele User sollten sorgfältiger mit Facebook umgehen. Es handelt sich bei dieser Plattform schon seit langem nicht mehr um eine kleine Community mehr, sondern um das größte Social Web der Welt. Deshalb sollte man vor allem beim Klick auf bestimmte Links zunächst einmal einen Blick auf den Absender werfen. Außerdem wundert es mich, dass viele sofort auf Links klicken, obwohl die Nachricht in einer anderen Sprache geschrieben wurde. All dies sind Dinge, die einen stutzig machen sollten.

     
    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.