Aus ExtraFilm wird smartphoto – Crowdsourcing-Aktion des Fotoservices

Diesen Artikel bewerten.

Wer sich im Internet Tassen bedrucken lassen, für Hochzeitsfeiern oder den Geburtstag Fotobücher erstellen oder Poster oder sonstige persönliche Fotogeschenke haben wollte, der kam bisher am Fotoservice ExtraFilm.de, ein Tochterunternehmen der Spector Photo Group, nicht vorbei. Seit 1995 gibt es nun den digitalen Online-Fotoservice im Internet, der Fotobücher, Leinwände, Collagen, Poster, Grußkarten und Foto-Geschenke anbietet. Doch bereits seit über 40 Jahren operiert man nun im Bereich der professionellen Fotoentwicklung. Zeit für einen kleinen Wandel, denn seit wenigen Tagen ist ExtraFilm nun smartphoto.de. Grund für die Umbenennung ist laut Christiane Huck, Web Product Managerin von smartphoto.de, die permanente Weiterentwicklung des Fototoservices. Am Angebot hat sich aber nichts geändert. Ganz im Gegenteil. Mit der Umbenennung zu smartphoto.de gibt es nun diverse neue Angebote im Portfolio des Fotoservices. So kann man nun neben Tassen und anderen Geschenkartikeln sogar die Schultasche oder seinen Rucksack mit dem eigenen Bild oder einem Bild von Freunden oder seinen Liebsten verzieren. Außerdem bietet man nun auch ein Memoryspiel und ein Puzzle an. Natürlich kann man sich diese mit den eigenen Bildern bedrucken lassen.

Der gute Service bleibt trotz Namenswechsel allerdings der gleiche. Im Hause von smartphoto.de befürchtet man allerdings, dass der seit Jahren gewachsene Name ExtraFilm in den Köpfen der vielen Kunden hängen geblieben ist und die treuen Kunden sich nur schwer an den neuen Namen smartphoto gewöhnen können. Daher ruft smartphoto dazu auf, mit diversen Online- und Offline-Marketing-Maßnahmen entgegenzutreten. Was genau dabei geschehen soll, diese Entscheidung soll bei den Kunden von smartphoto (bzw. den ehemaligen Kunden von ExtraFilm.de) liegen. Hier will man die Schwarmintelligenz der Nutzer des Fotoservices, der Fans auf der Facebook-Fanpage und der Bloggerszene nutzen, eine Art Crowdsourcing für smartphoto.de. Ideen der Blogger und Fans sollen in die neue Marketingstrategie einfließen. Wer also eine geniale Guerilla-Kampagne im Hinterköpfen hat, wer bereits einen Viralfilm, der auf YouTube, MyVideo oder den Blogs geseedet werden soll, vor Augen hat oder sonst eine interessante und wirkungsvolle Werbekampagne für smartphoto.de umsetzen möchte, der ist jetzt gefragt. Smartphoto.de ruft dazu auf: egal ob große Marketingstrategie, Linkbuilding und SEO, Buzz/WOM-Marketing, Guerilla-Marketing oder Social-Media-Marketing – sendet eure Strategien an smartphoto.de oder postet euren Input ganz einfach in die Comments hier auf ZweiNullig.de. Die Frage ist ganz simpel: welche Ideen und Gegenmaßnahmen habt ihr als Kunden oder Neukunden von smartphoto.de um den Namen und den Namenswechsel zu propagieren. Schließlich gilt auch für den besten Fotoservice im Internet: wer nicht wirbt, der stirbt.

Bei der Aktion kann man sich nun selber verwirklichen. Egal ob auf klassische Weise oder gar auf innovativer und unüblicher Art und Weise. Vielleicht mit einem Flashmob, mit Einwegkamera in U-Bahnen, S-Bahnen und Bussen, wobei man die Bilder dann bei smartphoto.de entwickeln kann und diese dann wieder in den öffentlichen Verkehrsmitteln aushängt, oder indem man eine interessante Ambient-Media-Kampagne startet. Beispielsweise indem man interaktive Poster inklusive Kamera auf belebten Plätzen aufhängt, der die vorbeigehenden Passanten fotografiert, die dann ihre Bilder auf smartphoto ausdrucken können….Was man auch immer für interessante Werbeideen für smartphoto hat, oder ob man dem Fotoservice lieber eine klassische Kampagne vorschlägt, egal ob man Werbeguru ist, Marketingstudent oder einfach als (Nicht)Kunde von smartphoto einen tollen Vorschlag hat, willkommen sind sämtliche Ideen bei smartphoto.de

Die zentrale Frage ist ganz einfach, wie man starke Traffic- und Conversionseinbrüche im Zuge der Umbenennung verhindern kann und – nicht unbedingt mit einem riesigen Budget – das gute Image der Marke und die vielen Nutzer auch unter neuem Namen aufrecht erhalten kann. Das kann man natürlich mit dem Einmaleins des Marketings tun, indem man beispielsweise vorschlägt, mit PR-Artikeln oder mit einprägsamen Anzeigen inklusive tollem Claim und bekannten Werbegesicht in Zeitungen und Citylights ein großes Publikum zu erreichen, mit interessanten und wirksamen Ideen (beispielsweise Werbung samt QR-Code auf Pizzakartons und Getränkedosen oder Fotowettbewerben auf Blogs und auf den diversen Social-Media-Kanälen). Oder soll man gar Facebook, Twitter oder Google+ nutzen, oder reicht hier eine Adwords-Kampagne auf Google? Natürlich kann man auch vorschlagen, die Webseite schon im Grundgerüst zu ändern, oder auch das Logo (sollte zum Beispiel der frühere Name „ExtraFilm“ wirklich im Logo zu sehen sein) oder der Claim anders gestaltet werden? Sollte man mobile Geräte eventuell nutzen, Kooperationen eingehen, vielleicht sogar Heißluftballone oder Kaffeebecher bedrucken oder auf Samplingcards (Edgar-Cards) oder gar auf dem stillen Örtchen werben? Vielleicht sogar mit einer interessanten Idee auf den Straßen der deutschen Städte oder sollte man sich doch ganz auf klassisches Internetmarketing konzentrieren? Ob nun extravagant und cool oder ganz klassisch, Hauptaugenmerk bei dieser Crowdsourcingaktion von smartphoto.de bleibt, dass man mit der Umbenennung von Extrafilm.de zu smartphoto.de weiterhin interessante und personalisierte Fotogeschenke auf der Seite bekommen kann – aus Raider wird Twix – sonst ändert sich nix. Und genauso ist es auch bei smartphoto.de. Außer dem neuen Namen und der neuen Internetadresse bleibt der tolle Service, die hohe Qualität, die einfache Bedienbarkeit und die riesige Auswahl an Fotogeschenke für jeden Anlass erhalten. Als Kunde von ExtraFilm.de braucht man übrigens nicht zu befürchten, dass die gespeicherten Bilder auf smartphoto.de nicht mehr erreichbar sind. Denn trotz der Umbenennung auf smartphoto.de, bleiben Login-Daten, Aktionscodes und gespeicherte Daten erhalten.

Silvio
folgt mir:

Silvio

Seit 2006 im Onlinemarketing tätig. Gehört zur Generation Y und ist immer auf der Suche
nach Neuigkeiten über die es sich zu schreiben lohnt.
Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

  • Crowdsourcing: Pril lässt seine Kunden designen Nicht oft erkennen Unternehmen die Macht, die im web2.0 steckt. Leider nutzen daher viel zu wenige Firmen die volle Power von Social Media und Co. in ihren PR- und Marketingkampagnen. […]
  • Der Like-Button im Reallife Wer die Beiträge hier auf ZweiNullig.de mag und seinen Freunden dies auch der ganzen Welt mitteilen möchte, kann dies durch den „Like-Button“ beziehungsweise „Gefällt mir“-Button für […]
  • Greenpeace schießt weiter gegen Nestlé Das Schockvideo der Umweltorganisation Greenpeace, in dem in einem Kitkat-Riegel anstatt leckerer Schokolade Finger eines Orang Utans waren, gingen in den letzten Tagen durch das Internet. […]
  • Prankvideo als Microsoft-Viralkampagne? Um wohl die Absatzzahlen für das neue Microsoft Office-Paket Microsofts Office Ultimate in die Höhe zu treiben, hat Microsoft einen Viral produziert, der sich binnen Stunden tausendfach im […]
  • Browser Add-Ons wie Sand am Meer Mittlerweile werden wirklich unzählige Browser Add-Ons frei zum Download angeboten. Sie versprechen die unterschiedlichsten Erleichterungen, wenn man sich durch das World Wide Web bewegt. […]

8 Gedanken zu „Aus ExtraFilm wird smartphoto – Crowdsourcing-Aktion des Fotoservices

  1. Minka

    Die Frage ist natürlich, was für die Seite sinnvoll ist. Bringt ja nix, den Mond mit dem Logo anzustrahlen und keiner besucht die Seite.
    Von daher ist es doch sinnvoll, Anzeigen bei Google zu schlaten, gute Affiliate-Partnerschaften einzugehen und sich auf die Suchmaschinenoptimierung zu konzentrieren.
    Wieso eigentlich die Umbennung?

     
    Antworten
  2. Mathevogel

    Die Idee mit Zebras anmalen, im smartphoto-Stil find ich auch gut 😉
    Brauch man wirklich eine „tolle, neue“ Strategie? Wenn man doch als extrafilm so toll war, wieso also nicht die Schiene weiterfahren?

    Mathevogel

     
    Antworten
  3. M.Domke Beitragsautor

    @Minka:
    FILM ist doch etwas überholt. Denn wer fotografiert denn heutzutage noch mit Filmen? Daher ist die Umbenennung weg von „ExtraFILM“ doch eigentlich sinnvoll.

     
    Antworten
  4. Daniel Stan

    Nette Ideen! Aber so ein Fotowettbewerb sollte auch gut durchdacht sein. Vll ein bestimmtes Thema.

    Die Pizzakarton-Idee find ich persönlich gut, müsste man ahlt mit Hallo Pizza oder so kooperieren.

    Diese interaktiven Citylights sind wohl ein Ding der Unmöglichkeit (Budget).

    Mal sehen, vll setzen die ja deine anderen Ideen um, liegt ja theoretisch im Budget!

     
    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.